Morihei Ueshiba

Aikido entstand als friedfertige Kampfkunst dank der Willensstärke, dem Friedenswunsch und der hohen Spiritualität eines japanischen Kampfkunstmeisters, Morihei Ueshiba (1883-1969).

Morihei Ueshiba war schon als Kind von der kriegerischen Seite der Kampfkünste fasziniert und erlernte verschiedene Jujutsu-Stile, Schwert- und Lanzentechniken. Er wurde als ausgezeichneter Kämpfer bekannt, der ausserordentliche Kampftechniken beherrschte und eine erstaunliche Ausstrahlung hatte. Er diente mehrere Jahre als Soldat und war an der Front im russisch-japanischen Krieg. In Militär- und hohen Gesellschaftskreisen wurde er später ein begehrter Kampfkunstlehrer.
Mitte seines Lebens vollzog sich ein tiefer, innerer Wandel: Unter dem Einfluss eines spirituellen Lehrers studierte er religiöse Schriften und meditierte intensiv. In Anbetracht des grossen, durch den Krieg verursachten Leides, wollte er sein Leben nicht länger dem Kampf widmen, sondern die Entwicklung von Frieden und Harmonie unter den Menschen fördern. Er suchte fortan einen Weg, die körperliche Gewandtheit, Geisteskraft und Charakterstärke, die man durch das Training von Kampfkünsten erwerben kann, friedfertig einzusetzen. Er war nicht der einzige Meister, der Kampfkunst als einen Weg zur friedlichen, spirituellen Charakterbildung verstand. Das Besondere an Ueshibas Arbeit war aber, dass er Bewegungen entwickelte, die in ihrer Form bereits gewaltlos sind und mit denen  man sich auch technisch in Friedfertigkeit üben kann: Er verzichtete auf den Einsatz von Waffen, Fuss- und Beintechniken und entwickelte unter den waffenlosen Techniken, die er kannte, die defensivsten weiter. Er zeigte zahllose Varianten, wie die Angriffsenergie umgelenkt werden kann und die Anwendung der Technik angenehm ist.

Morihei Ueshiba lehnte Wettkämpfe ab. Aikido sollte dazu führen, den Wunsch nach Kampf, Sieg und Überlegenheit zu überwinden.

Quellen:

  • John Stevens "Unendlicher Frieden"
  • Dirk Kropp/Christina Barandun „Aikido - Die friedfertige Kampfkunst zur Persönlichkeitsentfaltung“
  • Protin André „AIKIDO - Die Kampfkunst ohne Gewalt: ein Weg der Selbstfindung und Lebensführung"